WENN ES EINFACH PASST.

Manchmal weiß man einfach, dass zwei Menschen zusammenpassen. Ob man zum Beispiel zwei Freunde verkuppeln will oder zwei Netzwerkpartner miteinander verbindet – man weiß instinktiv, dass die beiden gut harmonieren. Auch während unserer langjährigen Tätigkeit in der Agenturbranche und als Freelancer dachten und denken wir immer wieder: Für diesen Kunden wäre Texter XY wirklich perfekt!

Aber:

  • Wie passen zwei Menschen eigentlich zusammen?
  • Warum passen sie zusammen?
  • Und aus welchen Gründen passen sie nicht?

Um diesem Thema näher auf den Grund zu gehen, haben wir uns eingehend mit der menschlichen Psyche und den zwischenmenschlichen Faktoren beschäftigt. Denn wir wollten nicht nur zwei Partner vernetzen, von denen der eine die Fähigkeit hat, die der andere gerade sucht. Sondern wir wollen den Freelancer mit den richtigen Skills aussuchen, der auch menschlich zu dem Auftraggeber passt.


WIE PASSEN MENSCHEN ZUSAMMEN – UND WARUM?

Wir haben uns dafür mit der Expertin Renate Phoenix Mahr zusammengesetzt. Sie ist Dozentin für Wirtschaftspsychologie an mehreren deutschen Hochschulen, einem MBA-Studiengang und akkreditiert an einer britischen Universität. Sie forscht und lehrt über erfolgreiche Methoden und Techniken der Zusammenarbeit.

Gemeinsam haben wir Faktoren der menschlichen Psychologie, der Arbeitsweise, der Teambildung und der Firmenwerte zusammengestellt, die für ein gutes Matching relevant sind.

Für das Matching von Freelancern und Auftraggebern haben wir als Basis zwei anerkannte psychologische Modelle verwendet: Der Myers-Briggs-Typenindikator (MBTI) und die 9 Levels of Value. Die Fragen und die Analyse des Fragebogens wurden damit auf den Grundlagen von Persönlichkeitspsychologie und Kulturanalyse entwickelt. Denn wir matchen nicht nur die Personen, die miteinander arbeiten, sondern achten auch darauf, dass der Freelancer zum Unternehmen passt.


DAS MATCHING MIT DEM ANSPRECHPARTNER:

Ein sehr wichtiger Punkt ist der Ansprechpartner. Die reibungslose persönliche Zusammenarbeit zwischen dem Freelancer und dem Ansprechpartner im Unternehmen ist der Dreh- und Angelpunkt des Projekts. Hierfür dienen als Grundlage die Kriterien des MBTI. Er basiert auf vier Kategorien mit jeweils vier Unterkategorien. Für jede Kategorie wird ein gewisser Spielraum definiert, der abgleicht, ob es dem Freelancer möglich ist, in diesem Umfeld zu arbeiten und zu agieren.

Passt der Arbeitsstil, die Art der Ergebnisfindung, die Ergebnispräsentation des Freelancers? Wie reagiert der Ansprechpartner und wie erwartet er, dass der Freelancer mit ihm umgeht? Es ist wichtig, dass der Freelancer adäquat zu dem Ansprechpartner kommuniziert und sein Arbeitsstil und seine Ergebnisse mit den Erwartungen harmonieren.


DAS MATCHING MIT DEM UNTERNEHMEN:

Zum anderen ist es wichtig, dass der Freelancer die Werte des auftragebenden Unternehmens erkennt, versteht und danach handelt. Mit diesen Werten sind aber nicht die allgemein veröffentlichten Grundwerte, sondern die tatsächlichen Handlungsgründe des Unternehmens gemeint.

Wie agiert der Betrieb? Warum? Was treibt ihn an? Sicherheit, Tradition oder Ehrgeiz? Es ist sehr wichtig, dass diese Werte auch für den Freelancer von ebenso hoher Bedeutung sind, dadurch kann er die Beweggründe des Unternehmens und der Mitarbeiter besser verstehen, entsprechend agieren und sie in der Kommunikation umsetzen.


DAS MATCHING MIT DEM PROJEKT:

Wenn eine Kampagne oder eine imagebildende Maßnahme für das Unternehmen ausgearbeitet werden soll, dann sind diese Werte-Level genau das, was der Freelancer wissen muss, um die Unternehmensidentität vermitteln zu können. Wenn sich der Auftrag auf ein Projekt bezieht, dann sind hier meist auch die Firmenwerte relevant. In seltenen Fällen, zum Beispiel bei Opels „Umparken im Kopf“, sind die Projektwerte bewusst andere als die vorhandenen Firmenwerte. Daher haben wir den Fragebogen so entwickelt, dass zwischen Unternehmen und Projekt unterschieden wird und sich die Fragen entsprechend anders zusammensetzen.

Durch den Abgleich des Freelancers mit der Firma, dem Projekt und dem Ansprechpartner werden auf drei Ebenen die relevanten Kriterien verglichen und ein passendes Matching erstellt. Denn es ist sehr wichtig für eine gute Arbeitsweise, dass der Freelancer genau die Ausrichtung des Projektes erfasst und so die Entwicklung des Unternehmens durch das Ergebnis unterstützt.


IN ZUSAMMENARBEIT MIT
RENATE PHOENIX MAHR

Expertin für Natural Leadership und Kulturentwicklung

  • Organisationsentwicklung durch Kulturentwicklung
  • Management-Methoden und Leadership-Skills
  • Personal- und Persönlichkeitsentwicklung
  • Formen und Methoden der Zusammenarbeit