Veröffentlicht am 17. Januar 2018 von Urs


Hilfe, mein Freelancer ist ein Arschloch oder bin ich eines?

Spätestens, wenn du dir als Auftraggeber diese Frage stellst, weißt du, dass es zwischen euch nicht passt. Vermutlich ist keiner von euch beiden ein Arschloch, doch es hat wohl einfach nicht gefunkt. Im letzten Beitrag, „Welchen Freelancer brauche ich?“, haben wir dir schon erklärt, dass es für jede Aufgabe den passenden Freelancer gibt: Spezialisten, Abarbeiter, Klickworker und Allrounder. Doch was machst du, wenn du feststellst, dass aus deinem Team keiner mit dem Spezialisten klarkommt und das Projekt einfach nicht gut läuft? Obwohl der Freelancer anhand seiner Referenzen es echt draufhat. Offensichtlich hast du ein paar äußerst wichtige Aspekte bei deiner Auswahl vergessen.

Anscheinend hast du nicht an die Arbeitsweise, das Wertesystem und die zwischenmenschliche Faktoren gedacht. Blöd – aber sei dann jetzt bitte stark und vor allem ehrlich zu dir selbst. Denn du hast nun zwei Optionen:

  1. Zähne zusammenbeißen und das mies laufende Projekt irgendwie noch abschließen.
  2. Mach’ einfach Schluss und suche dir einen Freelancer, der wirklich zu dir passt!

Wenn du erstens wählst, kannst du hier abbrechen und dich voll und ganz auf dein Projekt fokussieren. Mach das Beste daraus, viel Erfolg! Speicher dir aber bitte diesen Beitrag und lies ihn vor deinem nächsten Projekt zu Ende.

Wählst du jedoch zweitens, dann bekommst du nun einen Einblick in unsere MatchManao-Fragen. Diese Fragen stellen wir, damit dein Projektpartner sich eben nicht als Arschloch entpuppt. Du kannst diese Fragen auch ohne MatchManao anwenden. Bedenke aber, dass dies nur ein Auszug ist und somit keine Garantie, wie wir sie dir bieten. Stellst du diese Fragen aber in deinem nächsten Gespräch bevor ihr ein gemeinsames Projekt startet, wird es definitiv schon besser werden als vorher.

Zwischenmenschliche Eigenschaften

Persönlichkeit – Wenn die Chemie zwischen zwei Menschen stimmt, dann funktioniert die Interaktion zwischen diesen Menschen wesentlich besser. Diese komplexe Chemie können wir ausrechnen. Bei uns basiert das auf vielen Faktoren, unter anderem auf dem OCEAN Model und dem MBTI. Beides sind Methoden aus der Typenpsychologie, um Charaktereigenschaften zu bestimmen. Für dich haben wir nun einen Teil unserer Fragen aufgelistet. Die folgenden Gegenüberstellungen bestimmen immer eine Ausprägung. Somit musst du sie immer als Paar stellen.

Ich bin der Redner – Ich bin der Zuhörer

Ich konzentriere mich auf Details – Ich nehme das große Ganze wahr

Ich kritisiere zu schnell und finde sofort Fehler – Ich werte spontan und übersehe manchmal Fehler

Ich mag klare Abläufe und feste Routine – Ich mag Veränderungen und Vielfalt

Mit den Antworten auf diese Aussagen bekommst du bereits einen Eindruck, wie dein Gegenüber so tickt. Bei so wenigen Fragen musst du darauf vertrauen, dass dein Gegenüber ehrlich antwortet. Erfahrene Personaler haben dafür oft schon ein Gefühl, weshalb die Anzahl schon genügen kann.

Wertesystem – Zu den zwischenmenschlichen Eigenschaften und dem Charakter eines Menschen zählt genauso das Wertesystem einer Person. Teammitglieder, die nicht ähnliche Werte teilen, kommen nicht miteinander aus. Passiert dir genau das in deinem Projekt, bremsen die Teammitglieder dein Projekt aus. Es fließt dann überdurchschnittlich viel Zeit in Organisation und Abstimmung. Wodurch ihr Deadlines häufig nicht mehr einhalten könnt. Daher solltest du ein Gefühl dafür bekommen, ob du und dein zukünftiger Projektpartner ein ähnliches Wertesystem haben. Am simpelsten findest du das heraus, indem du abfragst – wie wichtig deinem Gegenüber die Werte aus einem bestimmten Werte-Level sind. Im Folgenden bekommst du wieder einen Auszug:

Level A: Nachhaltigkeit, Das Wohl der Menschheit, Spirituelles Bewusstsein
Level B: Lebenslanges Lernen, Freiheit, Inspiration
Level C: Integration (von Menschen), Harmonie, Dialog/ Austausch
Level D: Statussymbole, Wettbewerb, Produktivität
Level E: Persönlicher Erfolg, Durchsetzungsvermögen, Vermeidung von Schande
Level F: Heimat, Gehorsam, Zugehörigkeit

Für diese Methode gibt es unterschiedliche Ansätze der Auswertung. Wenn du dein Gegenüber nach der Priorität der Werte fragst, kannst du die Antworten einfach mit deinen eigenen abgleichen. Je näher ihr beieinanderliegt, desto stärker ähneln sich eure Wertesysteme.

Das interessante an Werten ist, dass sich diese bei Menschen je nach Lebensphase verändern. Deshalb solltest du diese Methode immer wieder anwenden, auch wenn du bereits mit einem Freelancer erfolgreich zusammengearbeitet hast.

Eure Arbeitsweisen müssen passen!

Zusätzlich zu den Aspekten aus dem letzten Beitrag, „Welchen Freelancer brauche ich?“, hängt der Erfolg deines Projektes stark von der Arbeitsweise des Freelancers ab. Diese muss zu deiner Arbeitsweise passen, sonst arbeitet ihr gekonnt gegeneinander. Das vermindert nicht nur euren Fokus, sondern auch ganz schnell eure Produktivität während des Projektes. Daher solltest du auch in diesem Punkt herausfinden, ob eure Art zu arbeiten zueinanderpasst. Dafür gibt es für dich auch einen Auszug aus unseren Fragen, um die Arbeitsweise zu bestimmen:

Arbeitest du am liebsten von zuhause aus oder bei der Firma vor Ort? 

Willst du am liebsten nach Vorgaben oder frei nach einer Vision arbeiten?

Stimmst du dich gerne mehrmals wöchentlich ab oder bevorzugst du Deadlines? 

Willst du dich ins Team integrieren oder als externer Lieferant arbeiten? 

Hast du lange Konzentrationsphasen oder arbeitest du mit vielen Blöcken über den Tag verteilt? 

Mit diesen Fragen kannst du schnell erfassen, ob du und dein zukünftiger Projektpartner eine zusammenpassende Arbeitsweise habt. Das hilft dir einen produktiven Workflow, zu kreieren. Jeder kann dadurch die eigene Produktivität voll abrufen und dein Projekt wird am Ende ein voller Erfolg.

Hol dir den Freelancer, den du brauchst!

Mit diesen Methoden plus der Erkenntnis, ob du nun einen Spezialisten, Abarbeiter, Klickworker oder Allrounder benötigst, kannst du schon sehr gut bestimmen, welchen Typ von Freelancer du brauchst. Wende diese Fragen einfach bei deinem nächsten Gespräch an und ermittle für dich, ob du und dein Gegenüber zusammenpassen.

Was gibt es bei MatchManao noch dazu?

Die Garantie, dass dein Freelancer oder Auftraggeber wirklich zu Dir passt. Wir beziehen noch wesentlich mehr Faktoren mit ein, um die zwischenmenschlichen Eigenschaften und Arbeitsweise zu bestimmen. Wir haben dafür einen ausgeklügelten Fragebogen entwickelt, der auch erkennt, ob du ehrlich antwortest oder nicht. Zusätzlich kombinieren wir all diese Faktoren mit unserem Briefing, wodurch wir eine ideale Kombination aus Soft- und Hardskills bestimmen können. Dadurch ist es uns möglich für dich und dein Projekt die perfekt passenden Freelancer, zu ermitteln.

Gibt es aus deiner Sicht noch weitere Fragen, die du stellen würdest? Oder findest du eine Frage aus deiner Sicht nicht präzise genug? Schreib uns gerne in den Kommentaren deine Meinung.