6 Minuten

Meine Arbeitszufriedenheit

Wir verbringen sehr viel Zeit in der Arbeit. Arbeitszeit ist Lebenszeit – und diese wollen wir so zufrieden wie möglich verbringen. Doch das ist leichter gesagt als getan und sieht im Arbeitsalltag sieht oft anders aus. Dazu haben wir uns in dem Artikel zur Arbeits-un-zufriedenheit schon ausführlich Gedanken gemacht.

Was bedeutet Arbeitszufriedenheit eigentlich konkret? Als beispielhafte Synonyme für Zufriedenheit schlägt der Duden Begriffe wie Behagen, Erfüllung, Freude oder Genugtuung vor. Zufriedenheit in der Arbeit ist auch von diesen Komponenten geprägt, richtet sich – im Gegensatz zu privater Zufriedenheit – aber auf den Arbeitskontext.

Doch wie schaffen wir es, zufriedener mit unserer Arbeit zu sein? Welche Faktoren beeinflussen Arbeitszufriedenheit überhaupt? Arbeitszufriedenheit wird durch viele Komponenten beeinflusst. Auswirkungen auf die Arbeitszufriedenheit haben beispielsweise meine Kollegen, die Qualität der Kommunikation und die Frage, wie stark ich von meiner Arbeit beansprucht werde und ob mir meine Arbeit ein positives Gefühl gibt. Wenn es mir Freude bereitet, mit meinen Kollegen zusammenzuarbeiten und ich bei meinen Kollegen so sein kann, wie ich bin, bin ich auch zufriedener mit meiner Arbeit. Wenn die Kommunikation im Team stimmt, Informationen direkt miteinander geteilt werden, hat das ebenfalls einen wichtigen Einfluss auf die Zufriedenheit. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Frage, ob du dich mit deinem Beruf identifizieren kannst und dir deine Arbeit Spaß macht. Ein weiterer Faktor ist die Anerkennung, die du für deine Leistung erhältst. Außerdem ist es wichtig, im Job nicht über- aber auch nicht unterfordert zu sein. Ein genau richtiges Maß an Beanspruchung – im Sinne einer Optimalbelastung – trägt enorm zu deiner Arbeitszufriedenheit bei. Du möchtest dich ja schließlich weiterentwickeln und auch ab und zu deine Komfortzone verlassen – aber nicht ständig heillos überfordert sein.

Warum ist das überhaupt so wichtig, dass wir daran arbeiten? Welche positiven Auswirkungen hat Arbeitszufriedenheit auf uns? Arbeitszufriedenheit sorgt für Ausgeglichenheit. Dafür, dass wir nicht ständig unter Spannung stehen und Druck fühlen. Das hat enorme Auswirkungen auf unsere körperliche und psychische Gesundheit, da unser Stresslevel sinkt. Wenn wir zufrieden sind, sind wir ruhiger und konzentrierter und damit motivierter, gute Arbeit zu leisten. Für eine Arbeit, mit der wir zufrieden sind, steigt außerdem die Einsatzbereitschaft dafür, die Ziele der Organisation umzusetzen. Und – wie anfangs erwähnt – ist unsere Arbeitszeit Lebenszeit. Das bedeutet, dass ein positives Gefühl bei der Arbeit auch positive Auswirkungen auf unsere restlichen Lebensbereiche hat. Wenn wir entspannt und zufrieden nach Hause kommen – anstatt abgehetzt und unglücklich, sind wir in der Lage, erfüllende private Beziehungen zu führen. Und das wiederum macht uns noch zufriedener und trägt zu einem erfüllten Leben bei.

 

Unser Worksheet zur Arbeitszufriedenheit:

Um zufriedener mit einer Arbeit zu werden, kannst du dieses Worksheet nutzen. Nimm es immer wieder zur Hand und prüfe deine aktuelle Situation ständig aufs Neue. Wir lernen uns täglich ein bisschen besser kennen und die Umstände ändern sich. Oder wir merken, dass sich unsere Prioritäten geändert haben. Integriere all das. Arbeite mit diesem Dokument und nutze es so, wie es sich für dich gut anfühlt.

  • Bestandsaufnahme – Wie sieht es aus?
    Mit welchen Aufgaben beschäftige ich mich aktuell? Welche dieser Aufgaben macht mich zufrieden?
  • Rückblick – Wann war ich zufrieden?
    Wann hatte ich das Gefühl von Zufriedenheit? Was fällt mir dazu sofort ein? Was fällt mir ein, wenn ich gründlich darüber nachdenke?
  • Einsicht – Was bedeutet das für mich?
    Was brauche ich, um zufrieden mit meiner Arbeit zu sein? Was genau sind die Punkte, die für mich persönlich diese Zufriedenheit ausmachen?
  • Wirklich – Oder egal?
    Sind diese Punkte wirklich für mich wichtig, oder habe ich das mit aufgenommen hast, weil „man das halt so macht“?
    Unser Tipp an dich: Dinge, die dir nur von der Gesellschaft auferlegt sind, dir aber gar nicht so wichtig sind, kannst du hier getrost rauswerfen. Es geht um DICH. Punkt.
  • Ausblick – Wie wünsche ich es mir?
    Was wünsche ich mir? Was brauche ich, um zufriedener mit meiner Arbeit zu sein? Was brauche ich von meinen Kollegen? Wie kann ich mich verhalten?
    Unser Tipp an dich: Arbeitzufriedenheit – das ist für jeden etwas anderes. Dein Kollege benötigt Anerkennung und tägliche Herausforderungen im Job? Er braucht dieses Spannungsfeld, um daraus seine Energie zu ziehen? Gut. Brauchst du das auch? Oder brauchst du ein harmonisches Miteinander, feste Abläufe und klare Aufgabenbereiche?
  • Wegweiser – Wie komme ich da hin?
    Was muss ich selbst anpassen, um zufriedener zu sein?
    Was können meine Kollegen dafür tun?
    Was kann meine Führungskraft dafür tun?
    Wie kann meine Familie oder meine Freunde mich dabei unterstützen?
    Unser Tipp an dich: Damit du auch dorthin kommst, solltest du dir nun konkrete Schritte überlegen, die du dafür unternehmen kannst.
  • Weitblick – Wo soll es hingehen?
    Was sind meine nächsten Schritte? Welche kleinen Dinge kann ich mir für heute vornehmen, um meine Zufriedenheit zu verbessern? Welche nehme ich mir für morgen vor? Welche für nächste Woche?

Wir alle wollen zufrieden sein. Und wir sollten uns gegenseitig dabei unterstützen.

Gehe auf Kollegen zu, frage, was du tun kannst, damit sie besser arbeiten, zufriedener sind, sich wohler fühlen. Arbeitszufriedenheit ist ein Weg und nichts, das sich von heute auf morgen erreichen lässt. Dieser Weg kann damit anfangen, als ersten Schritt die eigene Arbeits-un-zufriedenheit zu bemerken. Und damit ok zu sein. Und dir dann zu überlegen, was du daran ändern kannst. Wie du dich entwickeln möchtest.

Der Weg in Richtung Arbeitszufriedenheit wird dich auch immer wieder herausführen aus deiner Komfortzone. Und dich wachsen lassen. Dabei wollen wir dich unterstützen. Wir wollen dich dabei begleiten, dich selbst und andere besser kennenzulernen, dabei Neues zu entdecken und auch immer wieder an deine Grenzen zu gelangen. Aber natürlich auch immer wieder zurückkehren in deinen Arbeitszufriedenheit Wonne-Zustand. Das gibt dir die Energie, um auch wieder durchstarten zu können.

In unserer Persönlichkeits- und Teamentwicklung streben wir genau das an. Diese Kombination aus Ruhe und Weiterentwicklung, die ein aufregendes und ruhiges – ein zufriedenes – Leben ausmacht. Beruflich wie privat.

 

 

 

Du hast das Ende der Seite erreicht. Vielen Dank für deine Aufmerksamkeit.

nach oben scrollen